Über 40 000 aktive WebEye Geräte.

Zugang zum WebEye System:

« Zurück

Wie wählen wir einen GPS-Dienstleister für die Online-Verfolgung unserer Fahrzeugflotte aus?

Heutzutage ist der Betrieb einer gut organisierten Firmenflotte ohne die entsprechenden telematischen Systeme unvorstellbar. Immer mehr Firmen bieten auf dem Markt unterschiedliche Telematikdienstleistungen an, es ist jedoch überhaupt nicht gleichgültig, nach welchen Gesichtspunkten der Auftraggeber unter ihnen seine Wahl trifft. Nach den Fachleuten von Webeye müssen bei der Auswahl zahlreiche Gesichtspunkte berücksichtigt werden, denn nur so ist garantiert, dass das letztendlich eingebaute System am ehesten unseren Bedürfnissen entspricht.

Ein komplexes telematisches System bedeutet nicht einfach die Verfolgung der Fahrzeuge, sondern stellt einen infrastrukturellen und technischen Background dar, mit dessen Hilfe in Echtzeit die benötigten Daten überschaubar und analysierbar werden. Die auf GPS-Fahrzeugbeobachtungsprodukten basierenden Dienstleistungen sind nämlich ausgesprochen komplex und können über zahlreichen spezielle Funktionen verfügen. Es ist wichtig, sich umsichtig zu informieren, bevor wir uns für einen Dienstleister entscheiden, denn heutzutage sind nicht mehr das Gerät und die Information das Wesentliche, sondern das, was wir damit anfangen können.

Noch vor der Anfrage lohnt es sich zu entscheiden, welchen für welchen Zweck wir die Dienstleistung benötigen bzw. was für Ergebnisse wir durch die Verwendung des Systems erreichen wollen. Es lohnt sich, unsere Fahrzeuge im Vorhinein in Gruppen zu gliedern: aufgrund der abgefahrenen Kilometer, ob sie im Inland oder eher im Ausland benutzt werden, ob es sich je nach Verwendung um Firmen-, privat oder gemischt verwendete Autos handelt. Wesentlich ist, was für Informationen wir von dem System erhalten wollen: Temperatur, Kraftstoffstand, Öffnung der Laderaumtür usw. Es lohnt sich auch, unter Hinzuziehung eines Fachmanns den Prozess zu analysieren, den das Telematiksystem unterstützen wird, so kann man sehen, welche Funktionen benötigt werden. Es lohnt sich jedenfalls, an einer umfassenden Überprüfung teilzunehmen, mit deren Hilfe die auftretenden Ansprüche formuliert werden können und nicht erwünschte Funktionen herausgefiltert werden können.

Wenn wir die wichtigsten Gesichtspunkte aufgestellt haben, können wir uns auf die Suche nach den potenziellen Dienstleistern machen. Natürlich ist es auch hierbei zweckmäßig, von mehreren Anbietern Preisangebote einzuholen. Im Interesse dessen, dass wir die Preise und die dafür gebotenen Werte miteinander vergleichen können, lohnt es sich ein Angebot für 8 unterschiedliche Posten zu verlangen: Installationsgebühr; Dienstleistungsgebühr; Gebühr für die internationale Verwendung; Preis für Optionen; Vertragsbindung; Garantie; Erreichbarkeit des Supports; mit Kontaktdaten versehene Referenzen.

Achten wir auch aufs Kleingedruckte! In manchen Fällen enthält die Installationsgebühr nur den Preis für das Gerät, und für den Einbau wird zusätzlicher Arbeitslohn berechnet, des Weiteren sind in der Dienstleistungsgebühr auch nicht immer die Sonderoptionen inbegriffen. Es ist auch von großer Bedeutung, die Vertragsbindung und die Garantiebedingungen zu klären. Wenn die Garantiezeit nicht mit der Vertragsbindung identisch ist, können unangenehme Überraschungen vorkommen. Ebenfalls nicht egal ist, wo wir unseren Garantieanspruch geltend machen können, ob die Mechaniker des Dienstleisters zu uns kommen oder ob sich bei jeder Gelegenheit unsere Fahrzeuge zu dessen Niederlassung begeben müssen. Es ist wichtig, dass der Dienstleister über fachliche Referenzen verfügt, seit Jahren auch bei hohen Ansprüchen gut funktionierende Systeme bedeuten auch für uns eine Garantie.